totalglobales

Get-together

totalglobal Get-together

Alle zwei Monate treffen sich Newcomers und Locals in der Region zum Kennenlernen und Austausch

 

 weiterlesen 

Willkommen in Oberfranken

Willkommen in Oberfranken

Gegen den Fachkräftemangel in der Region

Fachkraftakquise, Move-In und Integration

 weiterlesen 

Mexiko

 

Pressekonferenz mit Javier Aguirre, dem damaligen Trainer der mexikanischen Nationalmannschaft

 

weiterlesen 

Gambia

 

Betreuung der gambianischen Nationalmannschaft

 

 weiterlesen

Indien

Begleitung der Fa. Stahlmann Consulting nach Indien

weiterlesen

Fachartikel Mexiko

Die Bedeutung interkultureller Konventionen für den Geschäftserfolg am Beispiel Mexiko

Fachartikel für trends & visions

 weiterlesen 

Fachartikel Mexiko

 

Die Bedeutung interkultureller Konventionen für den Geschäftserfolg
am Beispiel Mexiko

 

In jeder Kultur haben Menschen gemeinsame Vorstellungen darüber, was als normal, selbstverständlich und verbindlich anzusehen ist, wie sie sich zu verhalten haben und wie bestimmte Verhaltensweisen und Ereignisabläufe einzuordnen sind. Diese Werte und Normen regeln das private und öffentliche Leben und spiegeln sich selbstverständlich auch im Berufsleben wider. Anhand gemeinsamer Werte und Einstellungen, die sich in kulturellen Konventionen niederschlagen, werden das eigene und das fremde Verhalten wahrgenommen, interpretiert und bewertet. Wenn also Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenarbeiten, haben die soft skills der Ressource Mensch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den unternehmerischen Erfolg.

In meiner Zeit als interkulturelle Trainerin bei einem deutschen Automobilhersteller in Mexiko haben wir gemeinsam mit mexikanischen und deutschen Seminarteilnehmern zahlreiche Situationen, Fragestellungen und Konflikte erörtert. Dabei haben wir immer wieder feststellen müssen, wie schon ein kleines Sandkorn im Getriebe den ganzen Zug zum Entgleisen bringen kann.

In Mexiko ist die persönliche Beziehung zwischen Interaktionspartnern von zentraler Bedeutung. Dies wird durch Freundlichkeit, Interesse und einem starken Harmoniebedürfnis zum Ausdruck gebracht. Unmutsäußerungen oder gar offene Kritik sind nicht angemessen. Häufig übersehen Deutsche, dass sich Mexikaner nicht nur auf die sachlichen Aspekte einer Begegnung einlassen, wenn Verhandlungen geführt werden oder Arbeitsaufgaben zu verteilen, Berichte einzuholen und Arbeitsbesprechungen zu halten sind. Während sich Deutsche eher auf die Funktion des Gegenübers konzentrieren, richtet sich der Fokus der Mexikaner auf die persönliche Beziehung.

Hierarchien sind in Mexiko deutlich stärker ausgeprägt als in Deutschland. Das heißt Macht- und Entscheidungsträger haben eine größere Distanz zu den ausführenden Organen. Die Position eines Vorgesetzten sichert ihm die Achtung und Loyalität seiner Mitarbeiter zu. Kritik an der Arbeit eines Vorgesetzten ist Ausdruck des Zweifels an seiner Kompetenz, der Angemessenheit seiner Position und nicht zuletzt seiner Person. Dass deutsche Führungskräfte mitunter Verantwortungen delegieren, kann bei den Mexikanern durchaus Unsicherheit hervorrufen. Und dass von einem Deutschen sachliche gemeinte Kritik von einem Mexikaner persönlich verstanden wird, kann das Arbeitsverhältnis sogar nachhaltig stören.

Bei der Erschließung neuer Märkte und der Implementierung innovativer Ideen sollten sich deutsche Unternehmer bewusst sein, dass die Mexikaner gerne Unsicherheiten vermeiden und nach Kontinuität streben. Neues wird nicht grundsätzlich abgelehnt, aber traditionelle Strukturen weisen doch eine erstaunliche Langlebigkeit auf. Das betrifft auch mögliche Änderungen in Arbeitsablauf und Arbeitsweise. Vorteile der Neuerungen müssen noch mehr herausgestellt und öfter dargelegt werden bis sie tatsächlich überzeugen können.

Natürlich gäbe es noch viele weitere Dimensionen zu betrachten. Der Umgang mit Zeit und Raum weist gewaltige Unterschiede auf, Kommunikationsstile (direkt-indirekt) sind komplementär. Wichtig ist vor allem, dass man Eines klar hat: viele Dinge sind anders und man kann sich selbst viel Unzufriedenheit ersparen, wenn man sie nicht vor dem eigenen kulturellen Hintergrund zu interpretieren oder gar zu bewerten versucht. Beobachten und nachfragen können schon erste Türöffner sein. Der Weg zu interkultureller Kompetenz ist weit und ein kontinuierlicher Lernprozess. Aber eine gute Vorbereitung kann durchaus lohnenswert sein, um unbekanntes Neuland trockenen Fußes zu betreten.

 

 

zurück